Despentes Das Leben des Vernon Subutex Teil 1



Despentes Das Leben des Vernon Subutex Teil 2

Wer ist Vernon Subutex? Eine urbane Legende, der letzte Zeuge einer Welt von Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll? In jedem Fall einer, mit dem unsere Zeit es nicht gut meint und der doch irgendwie für eine ganze Generation steht – ein gestochen scharfes und eindringliches Bild (nicht nur!) der französischen Gesellschaft.
Band 1: Mit seinem Plattenladen hat Vernon Subutex Pleite gemacht, dann seine Sammlung und bescheidenen Besitztümer über Ebay verscherbelt und jetzt steht er auf der Strasse.
Weil er sich und der Welt sein Scheitern nicht eingestehen will, nimmt er Zuflucht zu einer Not-lüge, die es ihm ermöglicht, sich übergangsweise reihum bei seinen alten Freunden, die er zum Teil seit Jahren nicht mehr gesehen hat, einzuquartieren. So entsteht ein vielschichtiges Pano-rama unserer Zeit und ein stimmiges Portrait einer Gesellschaft am Abgrund. Man begegnet den ganz normal Gescheiterten, den scheinbar Erfolgreichen, den Schrillen und den Durchge-knallten – und im Zentrum immer der nicht minder schräge Vogel Vernon, aus der Zeit gefallen und doch mittendrin.
Band 2: Der zweite Teil der Romantrilogie setzt genau mit dem nächsten Satz dort ein, wo der erste aufgehört hat: Vernon Subutex ist obdachlos und lebt auf einer Parkbank in den Buttes Chaumont.
Während andere Obdachlose, die er dort kennenlernt, ihm helfen, sich in seinem neuen Leben zurechtzufinden, machen sich seine Freunde Sorgen um ihn und tun sich zusammen, um ihrem Freund, Kumpel, ehemaligen Bandkollegen und Ex-Liebhaber… aus seiner prekären Lage he-rauszuhelfen. Sie halten Kontakt über Facebook und haben eine WhatsApp-Gruppe gegründet, um nach Vernon zu suchen.
Hier finden die unterschiedlichsten Leute zusammen, die eines gemeinsam haben: Sie alle hat-ten irgendwann mal etwas mit Vernon Subutex zu tun. Das Café Rosa Bonheur am Park wird zu ihrer Anlaufstelle und einer Art Hauptquartier. Als dann auch noch die lange verschwunden-en Videobänder des verstorbenen Popstars Alex Bleach wieder auftauchen, wird es höchste Zeit, Vernon zu finden...
Band 3: Erscheinungstermin Herbst 2018 – weitere Informationen folgen!
Despentes erspart ihren Figuren – und Ihren Leserinnen und Lesern - nichts, lässt kein gesell-schaftliches Thema unberührt, die Islamismusdebatte ebensowenig wie den Aufstieg der Rech-ten. So gelingt ihr ein beeindruckender literarischer Rundumschlag, ungestüm und trotzdem humorvoll, manchmal sogar ein bisschen nostalgisch, in dem jedes Wort und jeder Satz sitzt und nachklingt.


Virginie Despentes: Das Leben des Vernon Subutex (Verlag Kiepenheuer & Witsch)
Band 1 vom August 2017 – Fr. 31.90  /  Band 2 im Februar 2018 – Fr. 31.90

Bernasconi Helvetia Vegetaria Was fällt bei einigen der beliebtesten Gerichte der traditionellen Schweizer Küche wie Rösti, Fondue oder Älplermagronen sofort auf? Genau: Es sind vegetarische Gerichte. Helvetia Vegetaria ist das erste Kochbuch zur vegetarischen Küche der Schweiz. Es versammelt 150 Rezepte für aus-schliesslich vegetarische Gerichte aus allen Landesteilen. Neben zahlreichen Rezepten für Aufläufe, Gratins oder Wähen finden sich darin auch Rezepte für typische Desserts wie Rüeblitorte oder Merängge.
Wenn es um traditionelle Küche geht, denken viele an Fleisch. Dabei hat man früher ganz im Gegenteil viel weniger Fleisch gegessen. Wie alle bäuerlich-landwirtschaftlichen Gebiete verfügt auch die Schweiz über eine lange Tradition vegetarischer Gerichte. Jahrhundertelang kochte man vor allem das, was Gemüsegarten, Feld und Wald hergaben. Ergänzt wurden die Gerichte mit reichlich Milchprodukten: Käse, Milch, Butter und Rahm.
Aus Archiven und alten Kochbüchern hat Carlo Bernasconi, dieses Kochbuch zusammengestellt und für die heutige Zeit aufgefrischt. Die 150 ausgewählten Rezepte sind nach Regionen geordnet und mit informativen Hintergrundtexten zu den jeweiligen Gerichten und der vegetarischen Tradition der Schweiz angereichert.

Carlo Bernasconi / Juliette Chrétien: Helvetia Vegetaria
AT Verlag, 2017 / Fr. 49.90
Weidermann Träumer

„Als ich erwachte, glaubte ich, dass alles geträumt sei. Ich hatte die Revolution nicht mit dem Hirn, sondern mit dem Herzen erlebt. Und mein Herz schlug fortan rascher, umfing alle Brüder und Schwestern, die gleich mir nach den Sternen griffen.“
Alois Lindner, 1918
Es war einer der kurzen Momente in der Geschichte, in denen alles möglich scheint – die Revolution im November 1918 und die darauf folgende, kurzlebige Münchner Räterepublik, welche bis zum April 1919 andauert. Nach der Vorgeschichte, dem nahenden Ende des 1. Weltkriegs und der Absetzung des bayrischen Königs, beginnt der magische Moment: radikaler Pazifismus, direkte Demokratie, soziale Gerechtigkeit, die Herrschaft der Phantasie rücken in greifbare Nähe. Angeführt vom Pazifisten, Theaterkritiker, Menschenfreund und Träumer Kurt Eisner scheint die Revolution anfangs reibungslos und ohne Blutvergiessen zu gelingen, Eisner hat seine Weltsekunde erkannt und entschlossen zugegriffen, doch der Gang der Dinge ist unberechenbar, die Stimmung aufgeheizt, euphorisch und jede politische Entscheidung umkämpft. Die Ernüchterung lässt nicht lange auf sich warten...
Weidermann erzählt journalistisch rasant und lässt vor allem die Dichter, Schriftstellerinnen und Zeitgenossen selbst zu Wort kommen, denn alle sind vor Ort: Ernst Toller, Thomas Mann, Erich Mühsam, Rainer Maria Rilke, Gustav Landauer, Oskar Maria Graf, Viktor Klemperer, Klaus Mann...
und nicht zuletzt ist da auch ein bleicher, schmaler Mann, ein orientierungs- und erfolgloser Kunstmaler, der in dieser Zeit beschliesst, dass er Politiker werden will. Er ahnt noch nicht, dass nach der blutigen Niederschlagung der Räte und seiner eigenen Entlarvung als Konterrevolutionär, Bayern sich zu der konservativ-nationalistischen Ordnungszelle im Deutschland der Weimarer Republik entwickeln und seine politische Karriere dort beginnen wird.
Achtung, die Lektüre weckt die Neugier auf die Originaltexte der berichtenden Schriftsteller – dafür gibt es am Ende des Buches glücklicherweise eine Bücherliste!

Volker Weidermann: Träumer. Als die Dichter die Macht übernahmen
Verlag Kiepenheuer & Witsch, 2017 / Fr. 31.90

Römmelt Im Bann des Nordens

Der nördliche Polarkreis ist eine magische Linie und Sehnsuchtsort.
Auf 22 Reisen von Alaska in den wilden Osten von Grönland, über Island und an die norwegische Nordwestküste "sammelte" Bernd Römmelt mit seiner Kamera wunderschöne Bilder. Ergänzt mit spannenden Texten zeigt er uns die Schönheit dieses lebensfeindlichen Gebietes. Eine faszinierende und wunderschöne Gegend, aber auch die meistbedrohte Region der Welt.
Ein Buch um darin zu blättern, lesen und träumen.

Bernd Römmelt: Im Bann des Nordens. Abenteuer am Polarkreis
Knesebeck Verlag, 2017 / Fr. 69.--

Goichon Basler Trouvaillen

Ein Wegweiser zu sonderbaren Orten, geheimen Plätzen und unbekannten Sehenswürdigkeiten
Orte, an denen wir unseren Alltag verbringen, können voller Überraschungen stecken. Orte, die uns durch ihre Schönheit bezaubern und als diskrete und bescheidene Zeitzeugen an das Basel von gestern und vorgestern erinnern, bleiben gar oft fast unauffindbar und stehen deshalb auf der Liste der Geheimtipps.
Das Flanieren gibt die Möglichkeit, sie zu entdecken. Auf Spaziergängen durch die Strassen Basels schlendern und sich von Intuition treiben lassen, ohne ein anderes Interesse zu verfolgen, als das der Entdeckung von Ungewöhnlichem ...

Christoph Goichon: Basler Trouvaillen
Fotos von Caspar Jenny / IL Verlag, 2017 / Fr. 24.-

Faye Kleines Land

Damals – in der Heimat in Afrika - traf sich Gabriel mit seinen Freunden auf der Strasse, erlebte eine Kindheit wie in einem paradiesischen Kokon.
Doch der Krieg rückt immer näher und fast zur selben Zeit wie seine Familie, zerbricht auch das kleine Land – Burundi – bei einem Militärputsch mit unvorstellbaren Grausamkeiten. Seine Mutter verliert über dem Verlust ihrer ruandischen Familie den Verstand und sein französischer Vater schickt die Kinder in ein fernes, fremdes Frankreich.
Glück und Schrecken, Güte und Verlorenheit – alles ganz nah beisammen – ein berührendes, überwältigendes Buch.

Gaël Faye: Kleines Land

Piper Verlag, 2017 / Fr. 27.90

Link zum Lied und Video 'Petit Pays' von Gaël Faye: https://www.youtube.com/watch?v=XTF2pwr8lYk

Kurniawan Schönheit ist eine Wunde Selten kommt es vor, dass ein junger Autor schon mit seinem ersten gros-sen Roman weltweit als Ausnahmetalent erkannt wird. Eka Kurniawan wur-de 1975 in West-Java geboren und studierte an der philosophischen Fakul-tät in Yogyakarta. Er beschäftigt sich mit Grafik-Design und zeichnet gerne Comics. Dieses in Bildern leben und denken, spürt man im Roman.
Kurniawan erzählt die Geschichte seines Landes von der holländischen Besetzung während der Kolonialzeit, den Weltkriegen und bis in die neuere Zeit. Das oft schwere Leben der Bevölkerung beschreibt er mit Witz und voller Farbe und überschäumendem Leben - spannend bis zur letzten Zeile!

Eka Kurniawan: Schönheit ist eine Wunde
Unionsverlag 2017 / Fr. 32.90
Ernaux Die Jahre

Die 1940 geborene Annie Ernaux erzählt in Die Jahre sechzig Jahre ihres Lebens und zeichnet damit zugleich einen Teil der französischen Geschichte und eine weibliche Emanzipationsbiografie nach. In unaufdringlicher, leichter Sprache greift sie Erlebnisse, Eindrücke und Empfindungen aus ihrer Erinnerung heraus und berichtet als Zeitzeugin von ihrer Generation, ihren Lebensstationen und von Details des Alltags, welche sie über die Jahre klug und einfühlend beobachtet.

Annie Ernaux: Die Jahre

Suhrkamp Verlag, 2017 / Fr. 25.50